Netzwerk-
arbeit

Sehen Sie hier die anstehenden Termine und Aktivitäten. 

Das Netzwerkmanagement erreichen Sie unter 05921-962309.

QM-Zirkel: Six Sigma, LEAN oder doch KVP? Welches ist das richtige Werkzeug für mein Unternehmen?


- NINO-Hochbau, Nino-Allee 11, 48529 Nordhorn

Six Sigma, LEAN oder doch KVP? Welches ist das richtige Werkzeug für mein Unternehmen?

Langjährige Praktiken zeigen mit der Zeit Ermüdungserscheinungen. In vielen Betrieben wird dann oft kampagnenartig eine neue Ersatzreligion „eingeführt“ und der von der ISO 9001 geforderte kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) zu mehr Effektivität durch Lean-Initiativen (zu mehr Effizienz) oder KaiZen-Projekte (zur Bewusstseinserhöhung) abgelöst. Aufgrund der versprochenen Einsparungen bei Einsatz der Methode Six Sigma erfreut sich dieser dann großer Beliebtheit. Dabei werden oft Savings einfach hochgerechnet (10 Blackbelts sparen 10x mehr ein als einer?!) und die überzogenen Erwartungen häufig nicht erfüllt. 

Nachhaltigen Erfolg mit den Werkzeugen und den Methoden bringen da eher faktenbasierte Ansätze, die sowohl Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit in den Fokus nehmen. Diese müssen dann auch in der Unternehmenskultur verankert sein – egal wie sie heißen...

 

Inhalte:

Strukturiertes Verbesserungswesen für mittelständische Unternehmen

  • LEAN, Six Sigma, KVP -  was eignet sich für mein Unternehmen?
  • Vorstellung und Abgrenzung der Methoden
  • Aufbau der Werkzeuge, Rollen und Verantwortungen
  • Die typischen Stolpersteine und ihre Chancen 
  • Erfolgreiche Implementierung 
  • Firmenkultur erkennen und ändern
  • Sicherung der Akzeptanz bei den Mitarbeitern
  • Erfahrungen aus der Industrie und aus Dienstleistungsunternehmen

 

Referent:

Christoph Lunau (Regionalleiter West bei der Support Q GmbH) ist seit über 25 Jahren als Trainer und Berater bei überwiegend mittelständischen Industrie- und Dienstleistungsunternehmen im Einsatz und unterstützt diese bei der Implementierung von neuen Wegen. Die Unternehmenskultur, das Miteinander und die Akzeptanz der Mitarbeiter stehen hierbei im Fokus, egal ob es um einen „5S-Workshop“ oder einen kompletten „Change“ mit LEAN Implementierung im Unternehmen geht.

Veranstalter: Kunststoffnetzwerk Ems-Achse in Zusammenarbeit mit dem MEMA-Netzwerk der Emsland GmbH

Termin: Dienstag, 10. September 2019, 07:45 - 11:00 Uhr

Ort: NINO-Hochbau, Nino-Allee 11, 48529 Nordhorn (Raum Nino)

Anmeldung: kostenfrei per Mail an kunststoffnetzwerk@grafschaft.de

Lehrerfortbildung Kunos coole Kunststoff-Kiste


- Georg Utz GmbH, Schüttorf

Fortbildung für Grundschullehrkräfte: "Kunos coole Kunststoff-Kiste"

Fünf kleine Kunst(stoff)stücke: Einen Styroporballselber herstellen oder eine Mini-Wasseraufbereitungsanlage, das sind zwei der fünf Experimente, die in "Kunos cooler Kunststoff-Kiste" enthalten sind. Dieser Experimentierkoffer für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren kann ein wichtiger Baustein zur naturwissenschaftlichen Bildung im Grundschulalter darstellen. Mit den im Koffer zusammengestellten und beschriebenen Experimenten werden Grundschulkinder spielerisch an das Thema Kunststoff und die Naturwissenschaften herangeführt. Fast alle Experimente können die Schüler selber durchführen.

In Zusammenarbeit mit PlasticsEurope bietet das Kunststoffnetzwerk Ems-Achse für alle interessierten Grundschullehrkräfte diese kostenlose Lehrerfortbildung an.
Frau Rühl vom Wirtschaftsverband PlasticsEurope stellt dabei "Kunos coole Kunststoff-Kiste" vor und zeigt die Zusammenhänge zum Alltag auf. Wie die Experimente ablaufen wird in einem Schülerbuch kindgerecht Schritt für Schritt erläutert. Für die Lehrer gibt es ein eigenes Lehrerheft. Kuno gibt es auch in Englisch, Italienisch und Polnisch. Jede an der Fortbildung teilnehmende Schule erhält ein kostenloses Exemplar der Kunststoff-Kiste. Grundschulen in Deutschland können im Anschluss pro Jahr ein Nachfüllset mit dem Verbrauchsmaterial kostenlos bestellen.

Nutzen Sie zudem die Möglichkeit, bei einem Betriebsrundgang im Rahmen der Fortbildung einen Einblick in die Fertigung des „IHK TOP Ausbildungsbetriebs“ Georg Utz GmbH zu bekommen. Es werden Teilnahmebescheinigungen für die Fortbildung ausgestellt.

Termin: 09. September 2019, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Georg Utz GmbH, Nordring 67, 48465 Schüttorf

Anmeldung: kostenfrei bis zum 30.08.2019 hier oder telefonisch unter 05921-962309.

Eines der 5 Experimente ist der "Superabsorber".

BAM! BOOM! BANG! Wissenschaftsshows 2019 in Lingen (Ems) und Leer


- Theater an der Wilhelmshöhe Lingen (Ems), Theater an der Blinke Leer

Inzwischen hat sich die Wissenschaftsshow BAM! BOOM! BANG! zu einer festen Institution im Gebiet der Ems-Achse entwickelt. Die Show von Dr. Stephan Leupold mit knalligen und rauchigen Kunststoff- und Chemie-Experimenten, die Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften begeistern soll, fand 2019 in Leer und Lingen (Ems) statt.

An diesen "neuen" Standorten war die Resonanz mit jeweils um die 300 Anmeldungen sehr positiv. Die Inselschulen aus Baltrum und Spiekeroog machten beispielsweise einen Ausflug mit Übernachtung nach Leer, um die Show zu besuchen.

Das Kunststoffnetzwerk Ems-Achse organisiert die Show und setzt sich dafür ein, den Bekanntheitsgrad der Kunststoffindustrie als zukunftssichere Wirtschaftsbranche zu erhöhen und Schülerinnen und Schüler für naturwissenschaftliche oder technische Berufe zu gewinnen.

Vor der Show und in der Pause konnten sich die Besucher über Ausbildungsberufe in der lokalen Kunststoffindustrie in der Firmenausstellung informieren.

Einige Eindrücke wurden in einem Video zusammengestellt, das die Ems-Achse erstellt hat. Auch in 2020 werden wieder kostenlose Wissenschaftsshows in der Ems-Achse (Nordhorn, Meppen, Aurich) stattfinden. Weitere Informationen folgen.

QM-Zirkel: Wie implementiere ich ein Managementsystem nach ISO/IEC 27001?


- Landkreis Emsland, Kreishaus II, Meppen

Die voranschreitende Digitalisierung in den Unternehmen geht unvermeidlich mit immer komplexer werdenden IT-Systemen einher. Als Beispiele können CRM-, Qualitätssicherungs- und Risikomanagementsysteme genannt werden. Diese ermöglichen zeit- und ressourcensparendes Arbeiten und bilden so die Basis für maximal produktive Geschäftsabläufe, sind aber aufgrund der gespeicherten sensiblen Daten einem hohen Angriffspotenzial ausgesetzt.

Je mehr Informationen aufgrund voranschreitender Digitalisierung von immer komplexeren IT-Systemen gespeichert und verarbeitet werden, umso wichtiger wird ein systematischer Ansatz, einen ausreichenden Schutz der Informationen dauerhaft sicherzustellen, und z.B. vor Verlust oder unbefugtem Zugriff zu schützen.

Eine bewährte Möglichkeit, diese Vorgänge effizient zu bündeln, stellt ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001 dar. Nach Einführung eines ISMS können Sie mit einer Zertifizierung nach ISO/IEC 27001 das gute Sicherheitsniveau Ihres Unternehmens für alle interessierten Parteien sichtbar nachweisen.

Patrick Rischar (Leiter des Audit Service Management CERTIVATION GmbH) widmete sich im QM-Zirkel Ende Mai dem Thema ISO 27001. Diese Norm entwickelt sich immer mehr zum Nachfolger der ISO 9001. Herr Rischar gab einen Einblick, was die Norm wirklich will, welchen konkreten Nutzen sie bietet, welche Stolpersteine es gibt, und wie man sie vermeiden kann. Anhand konkreter Beispiele wurden den Teilnehmern hilfreiche Tipps für eine mögliche Zertifizierung gegeben. 
 
Der nächste QM-Zirkel mit dem Titel "Six Sigma, LEAN oder doch KVP? Welches ist das richtige Werkzeug für mein Unternehmen?" findet am 10.09.2019 in Nordhorn statt (weiter Informationen siehe oben).

Referent: Patrick Rischar: Leiter des Audit Service Management CERTIVATION GmbH | Mehr als 15 Jahre Praxiserfahrung im Bereich IT Service Management | Lead Auditor ISO 27001, ISO 9001 | ITIL® Expert

Forum Produktion & IT 2019


- Nino Hochbau, Nino-Allee 11, 48529 Nordhorn

Am 07. und 08. Mai fand das Forum Produktion & IT 2019, die Fachtagung für Geschäftsführer, Entscheider und Fachkräfte aus produzierenden Unternehmen in der Region Ems-Achse, im Nino-Hochbau in Nordhorn statt. Mit insgesamt über 250 Teilnehmern wurde die Veranstaltung sehr gut angenommen.

Von insgesamt 37 Vorträgen waren auch 6 Vorträge aus dem Themenfeld Kunststoff. Die vom Kunststoffnetzwerk organisierte Themensession mit Vorträgen von Ludger B. Vehring (Röchling), Dr. Ingo Sartorius (PlasticsEurope) und Stefan Glimm (Flexible Packaging Europe) war gut besucht und die Referenten konnten mit Ihren Vorträgen das Interesse des Publikums wecken. Dies zeigte sich auch in den ausführlichen Diskussionen nach den Vorträgen.

Die Vortragsfolien vieler Referenten sowie Bilder und ein Video zur Veranstaltung finden Sie auf der Homepage der Veranstaltung. Die Planungen für das Forum Produktion 2020 laufen bereits. Auch in 2020 soll es interessante Vorträge aus dem Themenfeld Kunststoff geben. Weitere Informationen folgen.

Fortbildung für Grundschullehrkräfte "Kunos coole Kunststoff-Kiste" bei Röchling in Haren (Ems)


- Röchling Engineering Plastics, Haren (Ems)

 Lehrkräfte experimentieren bei Röchling in Haren

„Wir stellen einen Kunststoff her!“, „Wo bleibt das Wasser?“ Hinter diesen Titeln verstecken sich Experimente mit denen PlasticsEurope, der Verband der Kunststofferzeuger in Europa, Grundschüler für Naturwissenschaften begeistern möchte. Sie gehören zum Experimentierkoffer „Kunos coole Kunststoff-Kiste“. Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer aus dem Emsland haben am 12. März den Koffer beim Kunststoffverarbeiter Röchling Engineering Plastics SE & Co KG in Haren getestet. Am Ende des Tages bekamen sie jeweils einen Koffer für ihre Schule mit nach Hause.

„Naturwissenschaftliche Phänomene erzeugen bei Kindern oft noch großes Staunen. Diese Neugier möchten wir fördern, um für Naturwissenschaften und Kunststoffe zu begeistern,“ erklärt Tanja Rühl von PlasticsEurope. Organisiert hat den Tag das Kunststoffnetzwerk der Ems-Achse. Der internationale Kunststoffverarbeiter Röchling in Haren war als Mitglied des Kunststoffnetzwerkes gerne Gastgeber. Vor Ort staunten die Lehrerinnen und Lehrer über naturwissenschaftliche Phänomene, die mit „Kuno“ entdeckt werden können.

Der Experimentierkoffer „Kunos coole Kunststoffkiste“ ist für Grundschüler im Alter von sechs bis zehn Jahren gedacht. Er enthält fünf Experimente. Nach dem Motto „Was du mir sagst, vergesse ich, was du mich machen lässt, verstehe ich“ zeigte Rühl den Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeiten des Koffers. Sie schäumten unter anderem Polystyrol auf und testeten die Saugfähigkeit von Kunststoffen. Alle Experimente können die Grundschüler unter Anleitung der Lehrer im Unterricht selbst durchführen.

Mehr als 14 000 coole Kunststoffkisten sind bereits in Deutschland verteilt worden. Jede Grundschule in Deutschland kann den Experimentierkoffer gratis bestellen.

Bei einem Rundgang durch die Produktion lernten die Gäste zudem viel Neues über die Verarbeitung von Kunststoffen von Röchling am Standort in Haren.

Für den Unterricht gerüstet: Die Vorstellung von Kunos cooler Kunststoff-Kiste bei Röchling in Haren fand auf Einladung des Kunststoffnetzwerks der Ems-Achse statt.

Fahrt zum Covestro Science Lab


- Leverkusen

Was passiert, wenn „die Chemie stimmt“, konnten 22 Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs des Teletta-Groß-Gymnasiums Leer während ihres Besuches im „Covestro Science Lab“ erleben. Im Rahmen einer Exkursion, die vom Kunststoffnetzwerk der Ems-Achse organisiert wurde, machten sich die Nachwuchschemiker am 27. Februar schon um 4:30 Uhr mit dem Bus auf den Weg nach Leverkusen, um mithilfe modernster Labortechnik Trinkbecher aus Kunststoff herzustellen. Dafür ist das „Covestro Science Lab“ der ideale Ort: Der Covestro-Konzern, 2014 aus dem Bayer-Konzern hervorgegangen, bietet dort ein extra für Schulklassen voll ausgestattetes Kunststofflabor, in dem die Schüler in verschiedenen Kleingruppen an einem gemeinsamen Ziel arbeiten können – ganz wie im Alltag einer großen Chemiefirma.

Das Motto des Praxistages lautete: „Von der Idee zum fertigen Produkt“. Aufgeteilt in fünf Teams, gestalteten die Teilnehmer die schrittweise Herstellung eines besonderen Trinkbechers aus thermoplastischen Polycarbonat, der durch spezielles Design bei intensiver Kühlung selbst Eiswürfel herstellen kann. Dabei war das Forscherteam dem richtigen Material auf der Spur. Im Designteam ging es um Farben, Effekte, Muster und Formen. Rohstoffbeschaffung und richtige Maschineneinstellungen sowie rationale Herstellung forderten das Technikteam. Das Finanzteam sorgte dafür, dass die Zahlen stimmten, und das fertige Produkt mit einem Preis von 2€ zur Marktreife gebracht werden konnte. Für die reibungslose Zusammenarbeit aller Teams und die Präsentation der Ergebnisse war das Kommunikationsteam zuständig.

Es wurde deutlich, dass die Chemie nicht nur zwischen den Stoffen, sondern vor allem auch zwischen den Mitarbeitern stimmen muss. Den Schülern wurde so schnell deutlich, dass das Gelingen des Vorhabens vorrangig von der Kommunikation abhängig ist – sowohl innerhalb als auch zwischen den verschiedenen Teams.

Das Kunststoffnetzwerk ermöglicht weiterführenden Schulen aus der Ems-Achse einen Tag im Covestro Science Lab – dem Schülerlabor des Chemie-Unternehmens Covestro in Leverkusen.

22 Schülerinnen und Schüler aus Leer haben sich im Covestro Science Lab intensiv und praxisnah mit dem Thema Kunststoff befasst.

QM-Zirkel: Neue Arbeitswelten


- NINO Hochbau, Nino-Allee 11, 48529 Nordhorn

Das Thema „Neue Arbeitswelten“ und die damit verbundenen Herausforderungen an die Unternehmen und die Mitarbeiter beschäftigen gerade viele Unternehmen. Da wird von Digitalisierung, Massenarbeitslosigkeit, Befreiung vom Arbeitsplatz, Selbstorganisation oder auch von schöneren Büros mit Kickern gesprochen.
Valentin Tomaschek von der Firma einfach.effizient. GmbH & Co. KG ging im QM-Zirkel am 23.01.2019 auf die Frage ein: Wie arbeiten wir morgen und wie können wir uns ab heute darauf vorbereiten? Der Vortrag lieferte eine Reihe Denkanstöße im Bereich „Neue Arbeitswelten“.
So wies Tomaschek darauf hin, dass in Zukunft andere Leistungsindikatoren neben der reinen Arbeitszeit immer stärker an Bedeutung gewinnen werden. Außerdem zeigte er auf, wie sich die Art der Mitarbeiterführung bereits geändert hat und weiterhin (von Arbeit per Push zu Pull (Eigenorganisation)) verändern wird. Thematisiert wurde zudem, dass bis zu 50 Prozent der Arbeitszeit von Mitarbeitern als verschwendet angesehen werden kann. Tomaschek beschrieb, wie diese Verschwendung im Hinblick auf die Arbeitszeit aufgedeckt und mit einfachen Mitteln wie z.B. einer Neukonzipierung des Arbeitsplatzes mit dem jeweiligen Mitarbeiter zusammen vermieden werden kann.
In mehreren Diskussionen wurde die konkrete Anwendbarkeit der Ideen auf die Unternehmen in der Region erörtert. Es wurde deutlich, dass in Zukunft tiefgreifende Veränderungen im Arbeitsumfeld zu erwarten sind.

Bereits seit Mai 2008 laden das Kunststoffnetzwerk und das MEMA-Netzwerk der Ems-Achse im Wechsel zu Fragen aus dem Bereich des Qualitätsmanagement ein. Der Qualitätsmanagementzirkel hat sich zu einer erfolgreichen Experten-Runde entwickelt. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen werden in gemütlicher Frühstück-Atmosphäre wichtige Fragen des Qualitätsmanagements aus verschiedenen Fragestellungen heraus besprochen.

 

Unternehmensvertreter aus der Region tauschten sich beim QM-Zirkel zum Thema "Neue Arbeitswelten" aus.

Job-Achse Karrieretag und Wirtschaftstag Nordwest in Lingen


- Campus Lingen (Ems)

Das Kunststoffnetzwerk war am 18.10.2018 mit einem Stand auf dem Job-Achse Karrieretag und dem anschließenden Wirtschaftstag Nordwest der Ems-Achse im Campus Lingen präsent.
Beim Job-Achse Karrieretag konnten sich u.a. Studierende über die Karrieremöglichkeiten in der Kunststoffbranche informieren. Einige der Interessenten gaben Bewerberprofile für den Newsletter ab.

Der anschließenden Wirtschaftstag Nordwest startete mit einer kurzen Talkrunde und dem Keynote-Vortrag von Karl-Heinz Kösters von der Firma ELROTEC GmbH aus Werlte zum Thema „Aus dem Emsland in die Welt und zurück“. Danach stand das Netzwerken zwischen Unternehmern, Wirtschaftsförderern und anderen Aktueren wie Hochschulen oder Kammern im Vordergrund.

Die Veranstaltung endete mit der Preisverleihung zum Produkt des Jahres.

Die Preisträger finden Sie hier.

Job-Bus der Ems-Achse bei der Firma Georg Utz GmbH


- Georg Utz GmbH Schüttorf

In den Herbstferien hatten Schüler/-innen wieder die Möglichkeit, Unternehmen und Berufe aus der Region kennenzulernen.

Die von der Ems-Achse in Kooperation mit dem Kunststoffnetz-werk angebotenen Job-Busse ermöglichen es Schüler/-innen, an einem Tag mehrere Betriebe und Ausbildungsberufe kennenzulernen. 

Am 10.10.2018 besuchte eine Gruppe die Firma Georg Utz GmbH in Schüttorf. Hier wurde der Ausbildungsberuf Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik vorgestellt. Während einer Betriebsführung in Kleingruppen und durch die Schilderungen und Demonstratio-nen eines Auszubildenden konnten die Schüler/-innen wertvolle Einblicke in die Arbeit eines Verfahrensmechanikers/einer Verfahrensmecha-nikerin gewinnen.

Erfolgreich mit Lean Management


- Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG, Haren

Erfolgreich mit Lean Management – Ein Anwendungsbeispiel

In einem immer stärker werdenden globalen Markt ist es mittlerweile Voraussetzung, Veränderungen und Verbesserungen nachhaltig umzusetzen. Dazu gehört zum einen die Verbesserungs-Strategie, genauso wie der Wille, das Knowhow und der Einsatz jedes einzelnen Mitarbeiters des Unternehmens. Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind die Grundlage jeder Verbesserung.

Als Beispiel einer nachhaltigen Umsetzung von Verbesserungen mit Schwerpunkt auf die 5S-Methode dient das folgende Beispiel des Gastgebers.

An diesem Nachmittag erfahren Sie:

-       das Lean Management

-       wie man die 5S-Methode nachhaltig umsetzt

-       den Zusammenhang von 5S, Rüstzeitreduzierung und Shopfloor Management

-       zahlreiche Impulse aus der Lean Umsetzung


Die Referenten:

Ludger B. Vehring, Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG

Dr. Sebastian Schlörke, Schlörke Training und Beratung

Termin: 19. April 2018, 14:00 bis etwa 17:00 Uhr

Ort: Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG, Röchlingstraße 1, 49733 Haren

Anmeldung: kostenfrei unter andrea.frosch@grafschaft.de oder 05921-962309.

Ludger B. Vehring - Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG (Bild oben) Dr. Sebastian Schlörke - Schlörke Training und Beratung (Bild unten)

Labor für Faserverbundkunststoffe


- Hochschule Osnabrück

Labor für Faserverbundkunststoffe an der Hochschule Osnabrück

Elektromobilität, Leichtbau, Nachhaltigkeit - an diesen zukunftsweisenden Themenfeldern arbeiten Wissenschaftler der Hochschule Osnabrück im neueröffneten Labor für Faserverbundkunststoffe (FVK).

(Osnabrück, 09.10.2017) Kurz vor Beginn des Wintersemesters wurde an der Hochschule Osnabrück ein neues Labor eröffnet: das Labor für Faserverbundkunststoffe (FVK). Zusammen mit dem Labor für Kunststoff-Simulation - ebenfalls geleitet vom Kunststoff-Experten Prof. Dr.-Ing. Thorsten Krumpholz - widmet es sich dem Thema "Leichtbau auf Basis von Faserverbundkunststoffen".

"Mit dem neuen Labor wollen wir unsere Studierenden praktisch an diesen Hochleistungswerkstoff heranführen, der zuletzt enorm an Bedeutung gewonnen hat", so der Laborleiter Prof. Krumpholz. Ab jetzt absolvieren hier Studierende der Dental-, Verfahrens- und Werkstofftechnik, aber auch anderer Fachbereiche ihre Praktika: An großzügigen, nach dem letzten Stand der Technik ausgestatteten Arbeitsplätzen lernen sie die Verarbeitungsverfahren Handlaminieren, Harzinfusion und SMC-Pressen selbst anzuwenden. So können sie auch eigene Prüfplatten und Bauteile - wie Longboards für den Eigenbedarf - herstellen und zerstörend prüfen.

Angewandte Forschung und Technologietransfer spielen eine gleichgewichtige Rolle im neuen Labor - wie in allen 84 Laboren der forschungsstärksten Fachhochschule Niedersachsens. Hier will das Laborteam - auch gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern - viele offene, teils drängende Fragen zu Möglichkeiten und Grenzen der FVK klären.

"Die Anwendung dieser Leichtbau-Werkstoffe steht und fällt mit der Möglichkeit, deren mechanisches Verhalten zu simulieren", so Prof. Krumpholz. Hier biete sein Labor der Industrie Unterstützung bei der Kalibrierung und Anwendung der Materialmodelle an. Im Bereich der naturfaserverstärkten Composite werde an der Entwicklung und Verbesserung geeigneter Material- und Versagensmodelle gearbeitet.

Weitere Informationen zum FVK-Labor der Hochschule Osnabrück stehen im Internet bereit: www.hs-osnabrueck.de/labor-fuer-fvk.

Kurz vor Semesterbeginn wurde das Labor für Faserverbundwerkstoffe an der Hochschule Osnabrück eröffnet. (Foto: Hochschule Osnabrück)

10 Jahre Kunststoffnetzwerk Ems-Achse


- EEZ Aurich

Jubiläum des Kunststoffnetzwerks Ems-Achse

Moderation Uwe Haring, Geschäftsführer Zweckverband ecopark

12:00 Uhr come together bei Getränken
Spritzgießen "LIVE"

13:00 Uhr Begrüßungen
Friedrich Kethorn, Landrat des Landkreises Grafschaft Bentheim
Hardwig Kuiper, Geschäftsführer der Trägergesellschaft des Energie-, BildungsundErlebnis-Zentrums (EEZ) / 1. Stadtrat der Stadt Aurich
Kunststoffnetzwerk Ems-Achse

13:30 Uhr Dirk E.O. Westerheide, Präsident GKV: "Kunststoffverarbeitung in Deutschland -Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft"

14:00 Uhr Daniel Stricker, Chefredakteur KI Kunststoff Information: "Aktuelle Entwicklungen in den Kunststoffmärkten"

14:30 Uhr Christoph Kugler, Gruppenleiter Prozessmesstechnik SKZ - Das Kunststoff-Zentrum: "Die SKZ-Modellfabrik: Industrie 4.0 zum Anfassen"

15:00 Uhr Podiumsdiskussion

15:40 Uhr Ausblick Kunststoffnetzwerk Ems-Achse

16:00 Uhr Besichtigungen KTA (Rotorblattfertigung Enercon) / EEZ

18:00 Uhr Netzwerken bei Fingerfood

Ort: Energie-, Bildungs- und Erlebnis-Zentrum (EEZ) Aurich, Osterbusch 2, 26607 Aurich

Kontakt

Geschäftsstelle Kunststoffnetzwerk Ems-Achse
Ansprechpartner: Thorsten Heilker
E-Mail kunststoffnetzwerk@grafschaft.de
Telefon 05921 96-2309
Telefax 05921 96-52309

Besucheranschrift:
NINO-Allee 11
48529 Nordhorn

Postanschrift:
van-Delden-Straße 1-7
48529 Nordhorn

Newsletter

 

 

Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per E-Mail an kunststoffnetzwerk@grafschaft.de mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Zudem ist in jeder E-Mail ein Link zur Abbestellung weiterer Informationen enthalten.

Für die Abmeldung entstehen für mich keine anderen als die Übermittlungskosten nach Basistarifen (Kosten meines Internet-Anschlusses).

(*) Datenschutzerklärung

* Pflichtfelder