Netzwerk-
arbeit

Sehen Sie hier die anstehenden Termine und Aktivitäten. 

Das Netzwerkmanagement erreichen Sie unter 05921-962309.

Forum Produktion & IT 2019


- Nino Hochbau, Nino-Allee 11, 48529 Nordhorn

Forum Produktion & IT 2019

Das Forum Produktion & IT, die Fachtagung für Geschäftsführer, Entscheider und Fachkräfte aus produzierenden Unternehmen in der Region Ems-Achse, findet in diesem Jahr am 7. und 8. Mai im NINO-Hochbau in Nordhorn statt.
Neu ist neben einer stärkeren Fokussierung auf den IT-Bereich ebenfalls ein zusätzlicher Themenschwerpunkt im Bereich der Kunststofftechnik.
Freuen Sie sich auf hochkarätige Beiträge (u.a. von PlasticsEurope und Flexible Packaging Europe (FPE)), eine spannende Firmenausstellung und interessante Unternehmensbesichtigungen (u.a. bei der Georg Utz GmbH).

Termin: 07.- 08. Mai 2019

Ort: Nino-Hochbau, Nino-Allee 11, 48529 Nordhorn

Anmeldung und weitere Informationen: hier

Fortbildung für Grundschullehrkräfte "Kunos coole Kunststoff-Kiste" bei Röchling in Haren (Ems)


- Röchling Engineering Plastics, Haren (Ems)

 Lehrkräfte experimentieren bei Röchling in Haren

„Wir stellen einen Kunststoff her!“, „Wo bleibt das Wasser?“ Hinter diesen Titeln verstecken sich Experimente mit denen PlasticsEurope, der Verband der Kunststofferzeuger in Europa, Grundschüler für Naturwissenschaften begeistern möchte. Sie gehören zum Experimentierkoffer „Kunos coole Kunststoff-Kiste“. Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer aus dem Emsland haben am 12. März den Koffer beim Kunststoffverarbeiter Röchling Engineering Plastics SE & Co KG in Haren getestet. Am Ende des Tages bekamen sie jeweils einen Koffer für ihre Schule mit nach Hause.

„Naturwissenschaftliche Phänomene erzeugen bei Kindern oft noch großes Staunen. Diese Neugier möchten wir fördern, um für Naturwissenschaften und Kunststoffe zu begeistern,“ erklärt Tanja Rühl von PlasticsEurope. Organisiert hat den Tag das Kunststoffnetzwerk der Ems-Achse. Der internationale Kunststoffverarbeiter Röchling in Haren war als Mitglied des Kunststoffnetzwerkes gerne Gastgeber. Vor Ort staunten die Lehrerinnen und Lehrer über naturwissenschaftliche Phänomene, die mit „Kuno“ entdeckt werden können.

Der Experimentierkoffer „Kunos coole Kunststoffkiste“ ist für Grundschüler im Alter von sechs bis zehn Jahren gedacht. Er enthält fünf Experimente. Nach dem Motto „Was du mir sagst, vergesse ich, was du mich machen lässt, verstehe ich“ zeigte Rühl den Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeiten des Koffers. Sie schäumten unter anderem Polystyrol auf und testeten die Saugfähigkeit von Kunststoffen. Alle Experimente können die Grundschüler unter Anleitung der Lehrer im Unterricht selbst durchführen.

Mehr als 14 000 coole Kunststoffkisten sind bereits in Deutschland verteilt worden. Jede Grundschule in Deutschland kann den Experimentierkoffer gratis bestellen.

Bei einem Rundgang durch die Produktion lernten die Gäste zudem viel Neues über die Verarbeitung von Kunststoffen von Röchling am Standort in Haren.

Für den Unterricht gerüstet: Die Vorstellung von Kunos cooler Kunststoff-Kiste bei Röchling in Haren fand auf Einladung des Kunststoffnetzwerks der Ems-Achse statt.

Fahrt zum Covestro Science Lab


- Leverkusen

Was passiert, wenn „die Chemie stimmt“, konnten 22 Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs des Teletta-Groß-Gymnasiums Leer während ihres Besuches im „Covestro Science Lab“ erleben. Im Rahmen einer Exkursion, die vom Kunststoffnetzwerk der Ems-Achse organisiert wurde, machten sich die Nachwuchschemiker am 27. Februar schon um 4:30 Uhr mit dem Bus auf den Weg nach Leverkusen, um mithilfe modernster Labortechnik Trinkbecher aus Kunststoff herzustellen. Dafür ist das „Covestro Science Lab“ der ideale Ort: Der Covestro-Konzern, 2014 aus dem Bayer-Konzern hervorgegangen, bietet dort ein extra für Schulklassen voll ausgestattetes Kunststofflabor, in dem die Schüler in verschiedenen Kleingruppen an einem gemeinsamen Ziel arbeiten können – ganz wie im Alltag einer großen Chemiefirma.

Das Motto des Praxistages lautete: „Von der Idee zum fertigen Produkt“. Aufgeteilt in fünf Teams, gestalteten die Teilnehmer die schrittweise Herstellung eines besonderen Trinkbechers aus thermoplastischen Polycarbonat, der durch spezielles Design bei intensiver Kühlung selbst Eiswürfel herstellen kann. Dabei war das Forscherteam dem richtigen Material auf der Spur. Im Designteam ging es um Farben, Effekte, Muster und Formen. Rohstoffbeschaffung und richtige Maschineneinstellungen sowie rationale Herstellung forderten das Technikteam. Das Finanzteam sorgte dafür, dass die Zahlen stimmten, und das fertige Produkt mit einem Preis von 2€ zur Marktreife gebracht werden konnte. Für die reibungslose Zusammenarbeit aller Teams und die Präsentation der Ergebnisse war das Kommunikationsteam zuständig.

Es wurde deutlich, dass die Chemie nicht nur zwischen den Stoffen, sondern vor allem auch zwischen den Mitarbeitern stimmen muss. Den Schülern wurde so schnell deutlich, dass das Gelingen des Vorhabens vorrangig von der Kommunikation abhängig ist – sowohl innerhalb als auch zwischen den verschiedenen Teams.

Das Kunststoffnetzwerk ermöglicht weiterführenden Schulen aus der Ems-Achse einen Tag im Covestro Science Lab – dem Schülerlabor des Chemie-Unternehmens Covestro in Leverkusen.

22 Schülerinnen und Schüler aus Leer haben sich im Covestro Science Lab intensiv und praxisnah mit dem Thema Kunststoff befasst.

QM-Zirkel: Neue Arbeitswelten


- NINO Hochbau, Nino-Allee 11, 48529 Nordhorn

Das Thema „Neue Arbeitswelten“ und die damit verbundenen Herausforderungen an die Unternehmen und die Mitarbeiter beschäftigen gerade viele Unternehmen. Da wird von Digitalisierung, Massenarbeitslosigkeit, Befreiung vom Arbeitsplatz, Selbstorganisation oder auch von schöneren Büros mit Kickern gesprochen.
Valentin Tomaschek von der Firma einfach.effizient. GmbH & Co. KG ging im QM-Zirkel am 23.01.2019 auf die Frage ein: Wie arbeiten wir morgen und wie können wir uns ab heute darauf vorbereiten? Der Vortrag lieferte eine Reihe Denkanstöße im Bereich „Neue Arbeitswelten“.
So wies Tomaschek darauf hin, dass in Zukunft andere Leistungsindikatoren neben der reinen Arbeitszeit immer stärker an Bedeutung gewinnen werden. Außerdem zeigte er auf, wie sich die Art der Mitarbeiterführung bereits geändert hat und weiterhin (von Arbeit per Push zu Pull (Eigenorganisation)) verändern wird. Thematisiert wurde zudem, dass bis zu 50 Prozent der Arbeitszeit von Mitarbeitern als verschwendet angesehen werden kann. Tomaschek beschrieb, wie diese Verschwendung im Hinblick auf die Arbeitszeit aufgedeckt und mit einfachen Mitteln wie z.B. einer Neukonzipierung des Arbeitsplatzes mit dem jeweiligen Mitarbeiter zusammen vermieden werden kann.
In mehreren Diskussionen wurde die konkrete Anwendbarkeit der Ideen auf die Unternehmen in der Region erörtert. Es wurde deutlich, dass in Zukunft tiefgreifende Veränderungen im Arbeitsumfeld zu erwarten sind.

Bereits seit Mai 2008 laden das Kunststoffnetzwerk und das MEMA-Netzwerk der Ems-Achse im Wechsel zu Fragen aus dem Bereich des Qualitätsmanagement ein. Der Qualitätsmanagementzirkel hat sich zu einer erfolgreichen Experten-Runde entwickelt. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen werden in gemütlicher Frühstück-Atmosphäre wichtige Fragen des Qualitätsmanagements aus verschiedenen Fragestellungen heraus besprochen.

 

Unternehmensvertreter aus der Region tauschten sich beim QM-Zirkel zum Thema "Neue Arbeitswelten" aus.

QM-Zirkel: Kompaktseminar zum 3D-Druck


- Landkreis Emsland, Kreishaus II, Meppen

Was sind Anwendungsbereiche, Nutzen und Grenzen additiver Fertigungsverfahren? Wann ist 3D-Druck wirtschaftlich? Wie passt 3D-Druck zu Lean Production?

3D-Druck wird als „durchschlagende Innovation“  charakterisiert. Ihr wird das Potential zugeschrieben, nicht nur die Produktion, sondern ganze Branchen und ihre Lieferketten grundlegend zu verändern. Das Drucken von Flugzeugteilen, Keksen oder patientenindividuellen Implantaten sind nur illustrative Beispiele für Anwendungen des 3D-Drucks und dessen technische und betriebswirtschaftliche Potenziale. Aufgrund der teilweise spektakulären Anwendungen und der hohen Entwicklungsdynamik im Hinblick auf neue Verfahren und Materialien steht die Technologie medial besonders im Fokus.

Die Referenten bieten u. a. Antworten auf die folgenden Fragen: Wie funktioniert 3D-Druck? Mit welchen Materialien? Welche Anwendungsbereiche haben sich etabliert, welche sind noch Zukunftsmusik? Was sind die aktuellen Grenzen? Wie passt 3D-Druck in ein schlankes Produktionssystem? Ist der Einsatz auch wirtschaftlich?

Inhalte:

·         Anwendungsbereiche, Nutzen und Grenzen des 3D-Drucks

·         3D-Druck und Lean Production

·         Wirtschaftlichkeit additiver Fertigungsverfahren

Das Kompaktseminar vermittelt kurz und übersichtlich die wesentlichen Inhalte des vorgenannten Themenbereichs. Viele Beispiele und praxisorientierte Hinweise unterstützen beim Transfer auf das eigene Unternehmen.

Termin: 27. September 2018, 07:45 - 11:00 Uhr

Veranstalter: Kunststoffnetzwerk Ems-Achse in Zusammenarbeit mit dem MEMA-Netzwerk der Emsland GmbH

Veranstaltungsort: Landkreis Emsland, Kreishaus II, Ordeniederung 2, 49716 Meppen

Anmeldeschluss: 20. September 2018

Anmeldung: kostenfrei hier

 

 

Prof. Dr. Carsten Feldmann • Professor für Geschäftsprozessmanagement, FH Münster • 12 Jahre Praxiserfahrung in der Industrie • Trainer, Berater Juri Boos Geschäftsführender Gesellschafter • URBANMAKER UG • ClassicParts3D UG • desvicon GbR Berater: Additive Fertigung / 3D-Druck

BAM! BOOM! BANG! in Aurich


- Energie-, Bildungs- und Erlebnis-Zentrum Aurich


Klick: BAM! BOOM! BANG!

Auch dieses Jahr kommt Dr. Stephan Leupold wieder in die Region und vermittelt Chemie und Kunststoffe mit Knall und Rauch!

Die 90-minütige Show wird von Unternehmensvertretern begleitet, die vorher und in der Pause über die Berufsmöglichkeiten in der Kunststoff-Branche informieren.

Schülerinnen und Schüler in der Berufsorientierungsphase, Eltern, Lehrkräfte und weitere Interessierte sind herzlich Willkommen, der Eintritt ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: Tel: 05921-962309 oder Mail: kunststoffnetzwerk@grafschaft.de

Einlass ab 16:00 Uhr, Beginn 17:00 Uhr

Ort: Energie-, Bildungs- und Erlebnis-Zentrum Aurich, Osterbusch 2, Aurich

Plakat zum Download

BAM! BOOM! BANG! in Meppen


- Theater Meppen


Klick: BAM! BOOM! BANG!

Auch dieses Jahr kommt Dr. Stephan Leupold wieder in die Region und vermittelt Chemie und Kunststoffe mit Knall und Rauch!

Die 90-minütige Show wird von Unternehmensvertretern begleitet, die vorher und in der Pause über die Berufsmöglichkeiten in der Kunststoff-Branche informieren.

Schülerinnen und Schüler in der Berufsorientierungsphase, Eltern, Lehrkräfte und weitere Interessierte sind herzlich Willkommen, der Eintritt ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: Tel: 05921-962309 oder Mail: kunststoffnetzwerk@grafschaft.de

Einlass ab 16:00 Uhr, Beginn 17:00 Uhr

Ort: Theater Meppen, Theaterplatz 1, Meppen

Plakat zum Download

 

 

BAM! BOOM! BANG! in Nordhorn


- Konzert- und Theatersaal | Nordhorn


Klick: BAM! BOOM! BANG!

Auch dieses Jahr kommt Dr. Stephan Leupold wieder in die Region und vermittelt Chemie und Kunststoffe mit Knall und Rauch!

Die 90-minütige Show wird von Unternehmensvertretern begleitet, die vorher und in der Pause über die Berufsmöglichkeiten in der Kunststoff-Branche informieren.

Schülerinnen und Schüler in der Berufsorientierungsphase, Eltern, Lehrkräfte und weitere Interessierte sind herzlich Willkommen, der Eintritt ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: Tel: 05921-962309 oder Mail: kunststoffnetzwerk@grafschaft.de

Einlass ab 16:00 Uhr, Beginn 17:00 Uhr

Ort: Konzert- und Theatersaal, Oortmarsumer Weg 14, Nordhorn

Plakat zum Download

QM-Zirkel: Lean Production


- NINO Hochbau, Nordhorn

Lean Production

Shopfloor Management zur Steigerung der Gesamtanlageneffektivität!

Haben Sie Transparenz in Ihrer Produktion? Lieferzeiten werden immer kürzer! Die Losgrößen in den die Kunden Aufträge abrufen, werden immer kleiner. Bereits kleine Abweichungen im Produktionsprozess führen zu erhöhten Aufwänden, um die Lieferperformance wiederherzustellen. Im schlechtesten Fall werden Vertragsstrafen fällig oder aber der Kunde sucht nach alternativen Lieferanten.

Oft reagieren die Betroffenen mit der Implementierung umfangreicher Softwarelösungen, wie z.B. ein Manufacturing Execution Systems (MES). Ein Großteil der Probleme lassen sich jedoch mit einem vergleichbar "einfachen" Shopfloor Management System umgehen. Besonderes Augenmerk liegt hier auf den Kennzahlen der Gesamtanlageneffektivität. Mit dem Tracking der Verfügbarkeit, der Leistung und der Qualitätsrate einzelner Anlagen lassen sich heute Abweichungen sofort erkennen und gezielte Gegenmaßnahmen einleiten.

Benjamin Bütfering und Carsten Timmermann, von der LEANNOVA GmbH & Co.KG in Lingen, geben im Rahmen des Qualitätsmanagementfrühstücks Anregungen zur Implementierung von Shopfloor Management Systemen im Unternehmen. Darüber hinaus werden anhand von Unternehmensbeispielen erfolgreiche Shopfloor Management Projekte erläutert, wodurch eine deutliche Verbesserung der Gesamtanalageneffektivität erreicht werden konnte.

 

Termin: Donnerstag, 17. Mai 2018, 07:45 - 11:00 Uhr

Ort: NINO Hochbau, NINO-Allee 11, 48529 Nordhorn

Anmeldung: kostenfrei online oder per Mail an andrea.frosch@grafschaft.de

Benjamin Bütfering ist geschäftsführender Gesellschafter der Leannova GmbH & Co. KG. Seine Beratungsschwerpunkte liegen im Prozessreengineering der Administration sowie der Produktion unter Berücksichtigung von Lean Management Methoden im Mittelstand. Im Weiteren verfügt Herr Bütfering über fundiertes Know-how im Bereich der Fabrikplanung und des Supply Chain Management.

Erfolgreich mit Lean Management


- Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG, Haren

Erfolgreich mit Lean Management – Ein Anwendungsbeispiel

In einem immer stärker werdenden globalen Markt ist es mittlerweile Voraussetzung, Veränderungen und Verbesserungen nachhaltig umzusetzen. Dazu gehört zum einen die Verbesserungs-Strategie, genauso wie der Wille, das Knowhow und der Einsatz jedes einzelnen Mitarbeiters des Unternehmens. Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind die Grundlage jeder Verbesserung.

Als Beispiel einer nachhaltigen Umsetzung von Verbesserungen mit Schwerpunkt auf die 5S-Methode dient das folgende Beispiel des Gastgebers.

An diesem Nachmittag erfahren Sie:

-       das Lean Management

-       wie man die 5S-Methode nachhaltig umsetzt

-       den Zusammenhang von 5S, Rüstzeitreduzierung und Shopfloor Management

-       zahlreiche Impulse aus der Lean Umsetzung


Die Referenten:

Ludger B. Vehring, Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG

Dr. Sebastian Schlörke, Schlörke Training und Beratung

Termin: 19. April 2018, 14:00 bis etwa 17:00 Uhr

Ort: Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG, Röchlingstraße 1, 49733 Haren

Anmeldung: kostenfrei unter andrea.frosch@grafschaft.de oder 05921-962309.

Ludger B. Vehring - Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG (Bild oben) Dr. Sebastian Schlörke - Schlörke Training und Beratung (Bild unten)

QM-Frühstück: Kompaktseminar zur ISO 45001-2018


- Kreishaus II, Meppen

Die neue "Arbeitsschutz-Norm" kommt im Frühjahr 2018. Was ändert sich mit der Umstellung?

Bei der ISO 45001 gestaltete sich der Prozess der Revision über die vergangenen Jahre noch langwieriger als im Durchschnitt. Hierfür gibt es verschiedene Gründe. Jetzt sind mehr als 3000 Kommentare zu der Norm in die Überarbeitung eingeflossen und der zweite Entwurf wurde nun mit der benötigten Mehrheit angenommen.

Wenn die aktuelle Version im 1. oder 2. Quartal 2018 veröffentlicht und damit in Kraft treten wird, kommen auf die betroffenen Organisationen Umstellungen zu, die teils ähnlich denen bei der Umstellung IOS 90012008 => ISO 9001:2015 sind, teils aber auch spezifisch.

Inhalte:

  • Aktueller Status zum Zeitpunkt des Treffens
  • Ziele & insbesondere konkrete Neuerungen der Umstellung
  • Die Revision der ISO 45001 - Was ist neu, was bleibt?

Das Kompaktseminar vermittelt kurz und übersichtlich die Anforderungen zum Thema Arbeitssicherheitsmanagement sowie die Änderungen der DIN EN ISO 45001. Es unterstützt dabei, das erlernte Wissen in den Unternehmensalltag zu integrieren und arbeitet mit vielen Beispielen für die Dokumentation und konkreten Arbeitshilfen.

Termin: Mittwoch 28. Februar 2018, 07:45 - ca. 10:00 Uhr

Ort: Landkreis Emsland, Kreishaus II, Ordeniederung 2, 49716 Meppen

Anmeldung: kostenfrei hier

Jens Huerkamp • Si.-Ing. | Dipl. Wirtsch. Ing. • Auditor DIN EN ISO 9001 / SCC / OHSAS 18001 • Berater & Dozent seit 2004 • Ausbilder Flurförderfahrzeuge & Krane • MAAS.BGW-Auditor

Neu: Labor für Faserverbundkunststoffe


- Hochschule Osnabrück

Neu: Labor für Faserverbundkunststoffe an der Hochschule Osnabrück

Elektromobilität, Leichtbau, Nachhaltigkeit - an diesen zukunftsweisenden Themenfeldern arbeiten Wissenschaftler der Hochschule Osnabrück im neueröffneten Labor für Faserverbundkunststoffe (FVK).

(Osnabrück, 09.10.2017) Kurz vor Beginn des Wintersemesters wurde an der Hochschule Osnabrück ein neues Labor eröffnet: das Labor für Faserverbundkunststoffe (FVK). Zusammen mit dem Labor für Kunststoff-Simulation - ebenfalls geleitet vom Kunststoff-Experten Prof. Dr.-Ing. Thorsten Krumpholz - widmet es sich dem Thema "Leichtbau auf Basis von Faserverbundkunststoffen".

"Mit dem neuen Labor wollen wir unsere Studierenden praktisch an diesen Hochleistungswerkstoff heranführen, der zuletzt enorm an Bedeutung gewonnen hat", so der Laborleiter Prof. Krumpholz. Ab jetzt absolvieren hier Studierende der Dental-, Verfahrens- und Werkstofftechnik, aber auch anderer Fachbereiche ihre Praktika: An großzügigen, nach dem letzten Stand der Technik ausgestatteten Arbeitsplätzen lernen sie die Verarbeitungsverfahren Handlaminieren, Harzinfusion und SMC-Pressen selbst anzuwenden. So können sie auch eigene Prüfplatten und Bauteile - wie Longboards für den Eigenbedarf - herstellen und zerstörend prüfen.

Angewandte Forschung und Technologietransfer spielen eine gleichgewichtige Rolle im neuen Labor - wie in allen 84 Laboren der forschungsstärksten Fachhochschule Niedersachsens. Hier will das Laborteam - auch gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern - viele offene, teils drängende Fragen zu Möglichkeiten und Grenzen der FVK klären.

"Die Anwendung dieser Leichtbau-Werkstoffe steht und fällt mit der Möglichkeit, deren mechanisches Verhalten zu simulieren", so Prof. Krumpholz. Hier biete sein Labor der Industrie Unterstützung bei der Kalibrierung und Anwendung der Materialmodelle an. Im Bereich der naturfaserverstärkten Composite werde an der Entwicklung und Verbesserung geeigneter Material- und Versagensmodelle gearbeitet.

Weitere Informationen zum FVK-Labor der Hochschule Osnabrück stehen im Internet bereit: www.hs-osnabrueck.de/labor-fuer-fvk.

Kurz vor Semesterbeginn wurde das Labor für Faserverbundwerkstoffe an der Hochschule Osnabrück eröffnet. (Foto: Hochschule Osnabrück)

10 Jahre Kunststoffnetzwerk Ems-Achse


- EEZ Aurich

Jubiläum des Kunststoffnetzwerks Ems-Achse

Moderation Uwe Haring, Geschäftsführer Zweckverband ecopark

12:00 Uhr come together bei Getränken
Spritzgießen "LIVE"

13:00 Uhr Begrüßungen
Friedrich Kethorn, Landrat des Landkreises Grafschaft Bentheim
Hardwig Kuiper, Geschäftsführer der Trägergesellschaft des Energie-, BildungsundErlebnis-Zentrums (EEZ) / 1. Stadtrat der Stadt Aurich
Kunststoffnetzwerk Ems-Achse

13:30 Uhr Dirk E.O. Westerheide, Präsident GKV: "Kunststoffverarbeitung in Deutschland -Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft"

14:00 Uhr Daniel Stricker, Chefredakteur KI Kunststoff Information: "Aktuelle Entwicklungen in den Kunststoffmärkten"

14:30 Uhr Christoph Kugler, Gruppenleiter Prozessmesstechnik SKZ - Das Kunststoff-Zentrum: "Die SKZ-Modellfabrik: Industrie 4.0 zum Anfassen"

15:00 Uhr Podiumsdiskussion

15:40 Uhr Ausblick Kunststoffnetzwerk Ems-Achse

16:00 Uhr Besichtigungen KTA (Rotorblattfertigung Enercon) / EEZ

18:00 Uhr Netzwerken bei Fingerfood

 

Termin: 14. September 2017, 12:00 - ca. 19:00 Uhr

Ort: Energie-, Bildungs- und Erlebnis-Zentrum (EEZ) Aurich, Osterbusch 2, 26607 Aurich

Anmeldung: per Mail andrea.frosch@grafschaft.de oder Telefon 05921-962309

Förderprojekt "Netzwerk GEP"


Das Projekt

Netzwerk Grenzenloses Effizientes Produzieren (GEP)

Ständiger Wettbewerbs- und Termindruck erfordern von produzierenden Unternehmen eine permanente Optimierung der Prozesse. Die Erhöhung der Wertschöpfung, die Reduktion von Verbräuchen sowie die Steigerung der Innovationskraft dienen der Zukunftssicherung von KMU.

In kleinen und mittleren Unternehmen der Kunststoff-, Holz- und Metall- branche im deutsch-niederländischen Grenzgebiet werden Prozessoptimierungen aktiv umgesetzt, sowie die grenzüberschreitende Netzwerkbildung gefördert.

Machen Sie mit!


Erfahren Sie mehr von den Vorteilen für Sie als Unternehmen zum

  • Lean & Green - Check
  • GEP - Umsetzungsprojekt
  • Starken Netzwerk

Kontakt

Geschäftsstelle Kunststoffnetzwerk Ems-Achse
Ansprechpartner: Thorsten Heilker
E-Mail kunststoffnetzwerk@grafschaft.de
Telefon 05921 96-2309
Telefax 05921 96-52309

Besucheranschrift:
NINO-Allee 11
48529 Nordhorn

Postanschrift:
van-Delden-Straße 1-7
48529 Nordhorn

Newsletter

 

 

Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per E-Mail an kunststoffnetzwerk@grafschaft.de mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Zudem ist in jeder E-Mail ein Link zur Abbestellung weiterer Informationen enthalten.

Für die Abmeldung entstehen für mich keine anderen als die Übermittlungskosten nach Basistarifen (Kosten meines Internet-Anschlusses).

(*) Datenschutzerklärung

* Pflichtfelder